Blue Flower

Die Zeit läuft rasant dahin und so sind wir nach ereignisreichen Wochen schon wieder mitten drinnen im neuen Jahr. Höchste Zeit also, finde ich, dass ich mich wieder mit einem Hietzing-Up-date bei Ihnen melde. Aktuell sind viele besonders herausfordernde Themen auf uns zugekommen. Hier ein aktueller Überblick für Sie:

Sanierung der oberen Wattmanngasse kommt auf Schiene

Ende Jänner haben wir mit den Anrainer/innen die Projektpläne zur Sanierung der oberen Wattmanngasse im Bereich Gloriettegasse bis Elisabethallee diskutiert. Baubeginn des in budgetärer Sicht größten Projekts für den Bezirk in diesem Jahr wird im kommenden September sein und noch mit Ende des Jahres wird die Straße fertiggestellt.

Flüchtlingsunterbringung im Geriatriezentrum

Das Flüchtlingsthema bewegt uns auch in Hietzing sehr. Im Geriatriezentrum am Wienerwald sind rd. 950 Flüchtlinge in vier Pavillons untergebracht. Meiner Einladung zu einem Informationsabend zu diesem Thema sind rd. 280 Anrainer/innen gefolgt, bei dem der Flüchtlingskoordinator der Stadt Wien, die betreuenden Organisationen vor Ort und die Polizei den Status quo bekannt gegeben haben und die vielen Fragen, vor allem zur Sicherheit, beantwortet haben. Auch viele freiwillige Hietzinger Helfer/innen, deren große Hilfe von unschätzbarem Wert ist, haben von ihren Erfahrungen berichtet. Klar ist, dass Großquartiere keine Dauerlösung sein können und für das GZW habe ich erreicht, dass dort ab sofort Wertekurse abgehalten werden.

Die U4-Sperre erwartet uns im Frühjahr

Die U4 wird wegen der notwendigen Sanierung von 30. April bis 1. Juli 2016 von Hütteldorf bis Hietzing gesperrt sein und von 2. Juli bis 4. September 2016 von Hütteldorf bis Schönbrunn; eine echte Herausforderung also, die uns hier bevorsteht. Über empfohlene Ausweichrouten und Schienenersatzverkehr informieren die Wiener Linien: www.wienerlinien.at/neu4. Kurz gefasst ist das Konzept, dass die Straßenbahnlinien, in unserem Fall der 58er, verstärkt geführt werden und die Wiener Linien darauf setzen, dass der Großteil der Einpendler in Hütteldorf nicht in den Schienenersatzbus umsteigt sondern den Zugverkehr wählt. Eine erste Postwurfsendung der Wiener Linien hat es bereits gegeben. Falls Sie diese nicht erhalten haben, schicke ich Sie Ihnen gern zu.

Hörndlwald: Wir kämpfen weiter

Wir kämpfen weiter für einen Alternativstandort des Reha-Projektes von Pro Mente, damit der Hörndlwald von diesem Bauvorhaben verschont bleibt. Pro Mente hält nach wie vor an dem umstrittenen Standort mitten im Landschaftsschutzgebiet fest und hat die Genehmigungsverfahren eingeleitet. Besonders nach den naturschutzrechtlichen Erkenntnissen hoffen wir auf einen negativen Bescheid. Nicht nur unsere beigebrachten Gutachten zum Vorkommen des Juchtenkäfers und zur Gefährdung des Baumbestandes sondern auch das völlig unzulängliche Verkehrskonzept von Pro Mente müssten die Fachexperten der Umweltschutzabteilung auf den Plan rufen. Zum baurechtlichen Verfahren gibt es noch keinen Termin und in unserer Dezember-Bezirksvertretungssitzung haben wir einen Antrag auf Verhängung einer Bausperre gestellt, über den nun Vizebgm. Vassilakou als Ressortzuständige bis ca. Mitte Februar entscheiden muss.

Wie geht es mit den Zielpunkt-Filialen weiter?

Wie wichtig eine gute Nahversorgung für uns ist, merken wir besonders dann, wenn Veränderungen bevorstehen. Für die meisten Hietzinger Zielpunkt-Filialen gibt es die gute Nachricht, dass sie von den großen Ketten übernommen werden. Die Bekanntgabe der Wettbewerbsbehörde, welche das genau sein werden, erwarten wir täglich. Bei der Ober St. Veiter Filiale geht es vor allem auch darum, ob der Postpartner übernommen wird, wofür wir uns ganz vehement einsetzen. Es muss in Ober St. Veit unter allen Umständen eine funktionierende Versorgung mit den gesamten Postdienstleistungen geben; dafür kämpfen wir! Für die Zielpunkt-Standorte beim Hietzinger Bad und am Montecuccoliplatz hat es leider keine Übernahmeangebote gegeben, auch hier sind wir mit vereinten Kräften dran, dass eine Lösung gefunden wird.

Parkraumbewirtschaftung: Diskussion neu aufgeflammt

Die für September angekündigte Parkraumbewirtschaftung in ganz Währing hat zu einer neuerlichen Diskussion dieses Themas auch in anderen Bezirken geführt. So wird in Döbling bereits sehr laut darüber nachgedacht, als Folgewirkung ebenfalls das Parkpickerl einzuführen. Als sicher gilt die Einführung 2017 in Teilen Favoritens nach Fertigstellung der U1-Verlängerung.

Auch in Hietzing ist die Diskussion dadurch neu aufgeflammt. Sicher ist, dass der vorhandene Platz für all jene, die ihr Auto tage- bzw. wochenlang in Wien abstellen wollen oder müssen, immer enger werden wird. Tatsache ist, dass die Stadtregierung nicht bereit ist, am derzeitigen Modell der Parkraumbewirtschaftung Änderungen vorzunehmen. Es sind auch keinerlei Modifizierungen absehbar, wie etwa die von uns geforderten grünen Zonen für Anrainer, ein gemeinsames West-Pickerl sowie die Differenzierung zwischen Innen- und Außenbezirken. Einzig eine höchstgerichtliche Entscheidung zum Anrainerparken ist ausständig.

Außer Zweifel steht, dass es in Teilen Hietzings wie etwa entlang der U4 und im Zentrum einen großen Parkplatzdruck gibt und viele Anrainer/innen zurecht eine Lösung verlangen. Daher überlegen auch wir aufgrund der Entwicklungen, ob und in welchen Teilen Hietzings eine Parkraumbewirtschaftung sinnvoll wäre. Selbstverständlich werden wir keinen Schritt ohne eine Befragung der Betroffenen setzen. Und sicher nicht sinnvoll wäre es, die Zeit der anstehenden U4-Sperre, deren Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten schwer vorhersagbar sind, mit einer Parkpickerldiskussion überlagern.

Bitte lassen Sie mich gern wissen, wie Sie zur Frage der Parkraumbewirtschaftung stehen.

Informationsveranstaltung am 22. Februar zu den Baumfällungen am Küniglberg

Damit die Vorgänge rund um die großflächigen, vor Weihnachten völlig unsensibel durchgeführten Baumfällungen am Küniglberg mit den zuständigen Beamten restlos geklärt werden können und auch festgelegt wird, unter welchen Bedingungen zukünftige Fällungen zu geschehen haben, findet die von mir geforderte Bürgerinformation zu den Baumfällungen nun am 22. Februar 2016 um 18.00 Uhr im großen Festsaal des Hietzinger Amtshauses statt. Bereits zugesagt wurden uns in der Zwischenzeit übrigens entsprechende Aufforstungen. Die Einladung schicke ich Ihnen anbei mit.